Informationen und Hintergründe zu Inkontinenz

Hilfsmittel zur ableitenden Inkontinenztherapie

Ratgeber zum Intermittierenden Selbstkatheterismus (ISK)

Kostenübernahme von Inkontinenzhilfsmitteln


Kostenübernahme von Inkontinenzhilfsmitteln ...
Anwendungsberater informieren den Arzt über Produkte und Möglichkeiten der Rezeptierung
Die Teilnahme am sozialen Leben wird durch den richtigen Hilfsmitteleinsatz ermöglicht
Die ärztliche Verordnung bildet die Basis für die Hilfsmittelversorgung
Inkontinenz Hilfsmittel Kostenübernahme, Zuschüsse, Erstattungen - Rezeptweg zur MPF

Sie benötigen Hilfsmittel zur ableitenden Inkontinenzversorgung? Wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt. Dieser stellt Ihnen eine entsprechende Verordnung aus.
Ableitende Inkontinenz Hilfsmittel Kostenübernahme
Zu den ableitenden Inkontinenzhilfen zählen verschiedene Produkte für Männer, Kinder und Frauen. Katheter verschiedener Art, den Intermittierenden Selbstkatheterismus (ISK) Urinbeutel, Urinalkondome und Pessare fallen darunter.

Die benötigten Hilfsmittel bei Inkontinenz sind zulasten der GKV verordnungs- und erstattungsfähig. Dieser Anspruch gilt ebenso im stationären Pflegebereich und besteht nicht nur auf das Produkt, sondern auch auf die mit dem Produkt untrennbar verbundene Dienstleistung wie eine entsprechende Beratung oder Einweisung.
Inkontinenz Hilfsmittel auf Rezept
Die Hilfsmittel zur ableitenden Inkontinenzversorgung werden auf einem separaten Rezept verordnet. Die Indikation, das Hilfsmittel und der vorgesehen Versorgungszeitraum ist dabei zu vermerken.
Krankenkassenleistung bei Inkontinenz
Alle Produkte der ableitenden Inkontinenzversorgung sind Hilfsmittel gemäß SGB V. Daher sind sie verordnungs- und erstattungsfähigfähig. Zudem besteht für diese Hilfsmittel nach dem 1. und 2. GKV-Neuordnungsgesetz keine Budgetierung, das bedeutet, dass es nicht das Budget des verordnenden Arztes belastet. Und sie sind nicht richtgrößenrelevant.
Zuzahlung Inkontinenz Hilfsmittel
Inkontinenzhilfsmittel zählen zu den zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln. Für diese gilt eine gesetzliche Zuzahlungsregelung von 10 % durch den Versicherten, mindestens EUR 5 / Monat, höchstens jedoch 10 € / Monat.

Eine separate Rechnung zur gesetzlichen Zuzahlung wird Ihnen durch die MPF beziehungsweise durch den versorgenden Leistungserbringer ausgestellt.

Erstattung der Inkontinenzprodukte

Bei einer ärztlich festgestellten Inkontinenz und einer entsprechenden Rezeptierung erstattet die Krankenkasse in der Regel die verordneten Inkontinenz Hilfsmittel. Dafür ist ein Rezept vom Arzt notwendig, welches für den Patienten ausgestellt wird.

Der Patient hat grundsätzlich die freie Wahl des Leistungserbringers. Gerne stehen wir Ihnen als MPF mit einer breiten, herstellerunabhängigen Palette an medizinischen Hilfsmitteln und all unserer Erfahrung aus über 30 Jahren im Versorgungsbereich der ableitenden Inkontinenzversorgung zur Seite.

Bitte beachten Sie, dass bei der Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln eine gesetzliche Zuzahlung von bis zu 10% des Abrechnungspreises Ihrer Krankenkasse, das sind mindestens 5 Euro und maximal 10 Euro durch Sie zu entrichten sind.